Coaching

Zur Ausgangssituation: Es ist der Personalentwicklung nicht gelun­gen, mit ihren tra­di­tio­nel­len Instrumenten auf die Anforderungen ein­zu­ge­hen, die sich an Führungskräfte und qua­li­fi­zierte Fachkräfte auf­grund des schnel­len und tief­grei­fen­den Wandels bezüg­lich Leaderships erge­ben haben. Insbesondere bei „Off-the-job“-Maßnahmen, wie z.B. Seminare, Kurse etc., wird Erlerntes kaum in den Arbeitsalltag über­tra­gen.
Die Herausforderung beim Coaching: Die Problemlösungs- und Lernfähigkeit der Mitarbeiter zu ver­bes­sern und die indi­vi­du­elle Veränderungsfähigkeit des Einzelnen zu erhö­hen. Darüber hin­aus sollte das Spannungsfeld zwi­schen den per­sön­li­chen Bedürfnissen, den wahr­zu­neh­men­den Aufgaben und den über­ge­ord­ne­ten Unternehmenszielen aus­ba­lan­ciert werden.

Coachinganlässe im Über­blick:
Themen, die zu Leistungsminderung oder -druck füh­ren, Probleme, die sich aus Über­for­de­rung, Stress, Konflikten u.ä. erge­ben. Unterstützung bei ver­än­der­ten beruf­li­chen Aufgaben/Anforderungen/Herausforderungen, bei Teamfindungsprozessen, Teamentwicklung oder Teamkonflikten. Probleme, die in orga­ni­sa­to­ri­schen Strukturen oder Prozessen und deren Veränderung auf­tre­ten. Genauso kann es darum gehen, Visionen zu erken­nen, bewusst zu machen und umzu­set­zen, Führungsverhalten zu ent­wi­ckeln und zu opti­mie­ren, Entscheidungen zu fin­den und umzusetzen.

Coaching kann als Feedbackinstrument ein­ge­setzt wer­den, Selbstbewusstsein und Selbstverantwortung erhö­hen, Motivation zu Höchstleistungen sein oder die per­sön­li­che Karriere vor­an­brin­gen. Mit Coaching kann das volle Leistungspotenzial aus­ge­schöpft werden.

    Personalentwicklung – Coaching

    Systemisches Coaching bedeu­tet vor allem:
    Wir reflek­tie­ren und beschrei­ben Probleme, stel­len Ursachenanalysen auf sowie eine Analyse der Ressourcen, damit Sie mög­lichst aus eige­ner Kraft Ihre Problemlösung erar­bei­ten kön­nen. Dazu gehört das Erarbeiten von Lösungsvorschlägen – und wir defi­nie­ren Maßnahmen und berei­ten Implementierungen vor.